Blog 2017

 

19. August 2018

IRONMAN Kopenhagen

Der Druck vor Kopenhagen war so gering wie selten. Entweder die Hüfte hält (das erwarteten die Ärzte) oder eben nicht (dann muss ich aussteigen). Es wird nicht wie sonst an mir an meiner Einstellung liegen.

Anzeigen / Ausblenden »

06. August 2018

Mein Weg zurück

Zwei Monate nach dem Bruch meiner Hüftpfanne und des Schambeins will ich eine Langdistanz ins Ziel bringen. Wie kann das gehen?

Anzeigen / Ausblenden »

02. Juli 2018

Radsturz mit Folgen

Direkt nach dem IRONMAN 70.3 Schweiz bin ich nach Nizza gefahren, um mich dort auf den zwei Wochen später stattfindenden IRONMAN Frankreich vorzubereiten. Die beiden ersten Tage standen noch im Zeichen aktiver Erholung, bevor es einige Tage im Training noch mal ernst werden sollte. Am Mittwoch fühlten sich meine Beine schon überraschend gut an, nach wenigen Kilometern lässt man die Hektik der Großstadt hinter sich und taucht in das Radfahrereldorado der Seealpen ein.

Anzeigen / Ausblenden »

10. Juni 2018

IRONMAN 70.3 Rapperswil

3 Sekunden haben mich letzte Woche extrem glücklich gemacht. Die 3 Sekunden, die Platz 1 statt Platz 3 in Mußbach bedeuteten. 2 Sekunden hätten mich heute mit dem Rennen versöhnlich gestimmt. Splitzeiten rede ich sonst klein. Die Platzierung am Ende zählt und da waren zwei diesmal besser. Trotzdem hätte ich die Bestzeiten in meinen beiden Paradedisziplinen gerne mitgenommen.

Anzeigen / Ausblenden »

23. Mai 2018

DNF und DNS

Zu Beginn der Marbella-Rennwoche bekam ich Atembeschwerden und festsitzenden Husten. Ich fuhr das Training deutlich herunter und schlief viel. Bis zum Rennen konnte ich wieder etwas freier atmen. Der Husten war noch da. Während des Rennens fühlte ich mich kraftlos, konnte nichts aufnehmen. Ich versuchte in den Rennmodus zu kommen, konnte mich aber nicht wie gewohnt belasten. Da ich meinem offensichtlich geschwächten Körper nicht weiter ärgern wollte, stieg ich aus, wollte mich die nächsten Tage schonen.

Anzeigen / Ausblenden »

17. April 2018

Es wird ernst

Kurz vor dem Saisonstart übermannt mich jedes Jahr die Ungewissheit. Bin ich konkurrenzfähig? Dabei fallen mir alle Dinge ein, die in dieser Vorbereitung nicht optimal gelaufen sind. Wenn ich mir meinen Whatsapp-Chat-Verlauf anschaue, bin ich damit nicht alleine. Wenn ich jedoch trainieren würde bis alle Selbstzweifel beseitigt sind, würde ich nie starten. Aber so ein Blog ist ja ein positives Selbstgespräch.

Anzeigen / Ausblenden »

20. Dezember 2017

Bilanz und Ausblick

Die letzten zwei Jahre habe ich fast durchtrainiert. Ich war ständig ruhelos. Nach Hawaii 2016 wollte ich meine Form nutzen und habe noch ein Rennen an die Saison drangehängt. Anschließend wurde ich zu einem frühen IRONMAN gedrängt, um die Konaquali zu sichern. Leider habe ich mich in der Vorbereitung verletzt und konnte mich in Südafrika nicht für die Arbeit belohnen. Also ging es schnell wieder zurück ins Training, den Blick Richtung Hawaii.

Anzeigen / Ausblenden »

14. Oktober 2017

IRONMAN WM Hawaii

Im Sport gibt es Tage, an denen läuft alles wie von selbst. Man übertrifft seine eigenen Erwartung, kommt in einen Flow und wächst über sich hinaus. Als ich die Schwimmgruppe um Sebastian Kienle erstmals halten konnte, meine Beine sich auf dem Rad locker anfühlten, wir gemeinsam durchs Feld pflügten, wähnte ich einen solchen Tag erwischt zu haben und das beim Rennen des Jahres ein Traum.

Anzeigen / Ausblenden »

27. August 2017

IRONMAN 70.3 Zell am See

Der IRONMAN 70.3 Zell am See war der harte Formtest, wie ich ihn mir erhofft hatte. Sieben Wochen vor dem Saisonhöhepunkt in Kona will ich nicht in Topform sein und trotzdem ist es gerade der Umgang mit den Schwächen, der mich positiv stimmt.

Anzeigen / Ausblenden »

16. August 2017

IRONMAN 70.3 Gdynia

Mein letzter Auftritt in Gdynia war kein Ruhmesblatt. Die Leistung war zwar kein permanenter Begleiter meiner schlaflosen Nächte, aber ich war angefixt und wollte Wiedergutmachung.

Anzeigen / Ausblenden »

18. Juni 2017

Challenge Heilbronn

Zwischen total enttäuscht und komplett zufrieden können im Sport nur zwei Wochen liegen. Doch die Floskel "Das ist Sport" greift zu kurz. Ein schlechter Tag klingt für mich nach Ausrede. Im Training fühle ich mich schon mal müde, aber bei Wettkämpfen, auf die man sich Monate vorbereitet? Das ist mir zu einfach.

Anzeigen / Ausblenden »

03. Juni 2017

The Championship

Das Profifeld scheint vielerorts zum lästigen Anhängsel geworden zu sein. Verständlich, wird doch das Geld mit den Altersklassen-Athleten verdient, durch Merchandise, Übernachtungen und Material. Gerne wird dann noch ein Name verpflichtet, der zieht - "Schlag den Weltmeister von 1984". So erhält man einfach Publicity. Der sportliche Wert bleibt auf der Strecke. Zumindest gibt es kein Windschattengelutsche, da die Leistungsunterschiede zwischen Top- und B-Profis zu groß sind.

Anzeigen / Ausblenden »

02. April 2017

IRONMAN Südafrika

Der IRONMAN Südafrika hatte für mich alles zu bieten, was die Faszination Landistanztriathlon ausmacht: den Kampf gegen die Elemente, gegen meinen Körper und letztlich sogar um das Ankommen.

Anzeigen / Ausblenden »

20. Februar 2017

Tage der Wahrheit

Ich stehe morgens auf und bin so nervös wie vor einem Wettkampf. Wenn es ganz schlimm ist, bleibe ich erst mal liegen, schiebe ich die Einheiten so weit nach hinten bis ich in Zeitnot komme. Ich habe Angst vor der Trainingseinheit, Angst vor der Wahrheit, habe ich im Winter meine Hausaufgaben gemacht? Bin ich auf dem richtigen Weg? Gleich werde ich zum ersten Mal eine objektive Rückmeldung erhalten. Zeiten und Wattwerte sind schonungslos.

Anzeigen / Ausblenden »

2. Februar 2017

Trainingslager Mallorca

Mallorca im Januar das klingt beim ersten Hören nach keiner guten Idee. Doch ich hatte spät gebucht. Das Wetter war zwar zu diesem Zeitpunkt nicht besonders, doch die Prognose versprach Besserung in den kommenden fünf Tagen bis zu meiner Anreise.

Anzeigen / Ausblenden »

10. Januar 2017

Langlauftrainingslager Vorarlberg

Die letzten drei Jahre bin ich dem Winter, wenn möglich, aus dem Weg gegangen. Sobald der erste Schnee fiel und das Training mehr wurde, habe ich mich nach Spanien oder Südafrika verdünnisiert. Mit den Jahren habe ich den Winter und die damit verbundenen Sportmöglichkeiten vermisst. Skating hatte ich bisher noch nicht probiert. Das wollte ich diesen Winter nachholen und so kam mir die Einladung von Skinfit nach Vorarlberg sehr gelegen.

Anzeigen / Ausblenden »

Blog-Archiv

» 2016

» 2015

» 2014

» 2013

» 2012

» 2011

facebook instagram